Die Fußballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien

Die andere Seite der WM in Brasilien: Titelkämpfe im Spannungsfeld von Spiel und Protest

 

Wann?

 

April – Juli 2014

 

Wo?

 

Standorte: São Paulo und Salvador da Bahia

 

Wer?

 

Kai Behrmann (36). Freier Journalist und Fotograf. Südamerika-Experte. Fünf Jahre in Argentinien, Chile und Brasilien: www.kaibehrmann.net. Spricht fließend Spanisch, Portugiesisch und Englisch.

 

Projektbeschreibung

 

Der Start der Fußballweltmeisterschaft im Sommer 2014 rückt näher. Viele Brasilianer blicken dem Großereignis im eigenen Land mittlerweile mit sehr gemischten Gefühlen entgegen. Nicht bei allen überwiegt die Vorfreude.

 

Für viele Beobachter im Ausland überraschend kam es am Rande des Confed-Cups 2013 zu Massenprotesten, die sich u.a. gegen Korruption und horrende Ausgaben für den Bau der WM-Arenen richteten. Viele Brasilianer sind enttäuscht, dass für Sport sehr viel Geld ausgegeben und gleichzeitig zu wenig in Bildung, Gesundheit und Infrastruktur investiert wird.

 

Es brodelt am Zuckerhut. Galt Brasilien lange als Musterbeispiel für wirtschaftlichen Aufschwung, so wird nun deutlich, dass längst nicht alle Menschen davon profitieren und dass nach wie vor einiges im Argen liegt in dem größten Land Südamerikas.

 

Auch während der WM wird es wieder zu Protesten kommen. Es ist abzusehen, dass das Turnier in einem Spannungsfeld aus Begeisterung für die Seleção und Massenprotesten stattfinden wird.

 

Worum genau geht es bei den Protesten? Wer steckt dahinter? Darum soll sich meine Berichterstattung drehen. Sie ist als hintergründige Ergänzung zu den sportlichen Schlagzeilen gedacht.

 

Ziel ist es, die WM aus der Sicht der Protestbewegung und ihren Protagonisten zu dokumentieren – ihr ein Gesicht zu geben. Die Inhalte der Demonstranten sollen an konkreten Beispielen deutlich gemacht werden.

 

Schon im Vorfeld der WM werde ich Land und Leute beobachten, mit Aktivisten sprechen, uns unter die Demonstranten mischen und in die Favelas gehen. Ich werde die Menschen auf der Straße nach ihrer Meinung zur WM fragen. Ich werde schauen, wo die Menschen geblieben sind, die für den millionenschweren Bau des Stadions in São Paulo aus ihren Häusern vertrieben wurden. Ich werde beobachten, wie sich der einfache Brasilianer auf die WM vorbereitet und fragen, wer sich ein Ticket leisten kann und wer draußen bleiben muss.

 

Wenn in São Paulo am 12. Juni das Eröffnungsspiel angepfiffen wird, werde ich nur wenige Meter entfernt die Stimmung auf der Straße einfangen – sei es Begeisterung oder Wut. Ich werde nachfragen, was die Straßenverkäufer von der WM halten, die sich den Stadien auf zwei Kilometern nicht nähern dürfen.

 

Bei den Recherchen vor Ort stütze ich mich unter anderem auf die NGO „Rede Rua“ (Obdachlosenprojekt) in São Paulo (www.rederua.org.br/rederua). Zudem verfüge ich über direkte Kontakte zu Mitgliedern der Protestbewegung wie etwa Argemiro Ferreira de Almeida, Vorsitzender des „Comitê Popular da Copa“ in Salvador da Bahia.

 

Durch ein gutes Netzwerk, Orts- und Sprachkenntnisse sowie den nötigen Vorlauf biete ich inhaltliche Tiefe in den Geschichten.

 

Art der Berichterstattung

 

Die Berichterstattung konzentriert sich auf die gesellschaftspolitischen Aspekte der WM. Doch auch andere hintergründige Randgeschichten über Land und Leute sind geplant.

 

Zu den Textbeiträgen in den unterschiedlichsten journalistischen Stilformen (Reportage, Interview, Feature etc.) biete ich die passenden Bildmotive. Außerdem ist ein Online-Blog geplant.

 

Die Möglichkeiten sind vielfältig. Gerne stimme ich das Angebot auf die Wünsche und Bedürfnisse Ihrer Redaktion ab – auch ressortübergreifend.

 

Über einen Verteiler informiere ich regelmäßig über geplante Themen. Für Sonderthemenwünsche und Exklusivgeschichten stehe ich natürlich ebenfalls stets zur Verfügung und versuchen diese bei entsprechenden Kapazitäten umzusetzen.

 

In einem persönlichen Gespräch spreche ich gerne mit Ihnen über Ihre Wünsche und Vorstellungen.

 

Bei Interesse an einer Zusammenarbeit erreichen Sie mich per Mail: kaibehrmann@web.de oder telefonisch: Kai Behrmann (0157-73880848).

 

Kai Behrmann ist Journalist und Fotograf, spezialisiert auf die Themen Sport, Reise und Politik/Gesellschaft. Als ausgebildeter Redakteur bietet er gründlich recherchierte und kreativ aufbereitete Texte in allen journalistischen Stilformen für Tageszeitungen, Magazine und Online.

 

Derzeit berichtet er für die WELT und WELT am Sonntag über den Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

 

Veröffentlichungen u.a. in MOPO, Die Welt, Frankfurter Rundschau, BILD, SPORT BILD, kicker, Münchner Merkur, Stuttgarter Nachrichten, WAZ, Flensburger Tageblatt sowie auf 11Freunde.de


E-Mail: kaibehrmann@web.de

Tel.: +49-(0)-157-73880848